1. Reichswalder Mixed Cup

Aktuell finden die inoffiziellen Mixedmeisterschaften auf unserer Anlage am Kattenwald statt.

Das erste in der Art bei uns und obwohl die Finalspiele erst am morgigen Samstag stattfinden, zählt das Turnier bereits zu den Highlights der Saison.

Das Turnier in der Form zu veranstalten war die Idee unserer 1. Damenmannschaft unter der Regie von Maike Kremer, Katja und Lucia Meijer.

Dafür von allen Beteiligten sowie dem Vorstand ein riesen großes Dankeschön für die hervorragende Organisation.

 


Klaus Helmus ungeschlagen durch die Saison

Reichswalder Tennisherren knapp im Aufstiegskampf gescheitert

Nach der frustrierenden 4:5 Niederlage im Aufstiegsfinale in Sonsbeck spielten sich die Reichswalder Herren 40/I im letzten Match gegen GW Geldern ihren Frust von der Seele und schickten die Gäste mit einem souveränen 9:0 nach Hause. Lediglich Rudi van Gerven musste sich stärker ins Zeug legen um Gelderns Nr. 5 mit 6:4, 7:5 in Schach zu halten, Mike Giezenaar, Thomas Ricken, Mirco Brendgen,Carsten Brammen und Henning Baum gewannen hoch.

Das gleiche Bild in den Doppeln, wo alle drei Punkte in Reichswalde blieben. Unter dem Strich bleibt ein guter 2.Platz in der Abschlusstabelle der Bezirksklasse A. Kapitän Mirco Brendgen gibt bereits jetzt die Losung aus, dass es einen neuen Angriff auf die Bezirksliga im nächsten Jahr geben solle.

 

Eine Etage tiefer sehen die Herren 40/II den 2.Platz in der Bezirksklasse B ebenfalls mit gemischten Gefühlen. Auch hier verhinderte eine vermeidbare Niederlage gegen Nierswalde zu Beginn der Saison, dass man am Ende die Nase ganz vorn hatte. So bleibt eine Vizemeisterschaft für die Männer um Mannschaftsführer Rene ́Gichtbrock.

 

Eine ungewöhnliche Kombination aus Fünfzigjährigen und 65+ Spielern hielt nach der Auftaktniederlage gegen Kerken gut in der Bezirksklasse B 50plus mit und belegte am Ende den 2.Platz. Damit schrammte die dritte Reichswalder Herrenmannschaft knapp am Aufstieg vorbei.

Im Abschlussspiel bei BWStraelen entführten die Reichswalder mit 3:6 die Punkte.

Peter Normann und Rüdiger Knoll brachten das Team in Führung, Heinz-Willi Verrieth verlor mit 0:2. Die 2.Runde brachte einen weiteren Ausbau der Reichswalder Führung durch Wolfgang Holtzhausens 2:0 Erfolg und Klaus Helmus hauchdünnen Matchtiebreakerfolg.

Im Spitzeneinzel unterlag Dieter Tebest mit 0:2 Sätzen. Die 2:4 Führung nach den Einzeln mündete in einem 3:6 Endergebnis, da nur das 2.Doppel mit Verrieth/ Helmus unterlag, während die beiden anderen Doppel Normann/Holtzhausen und van Dülmen/Knoll sich im Matchtiebreak sehr knapp jeweils durchsetzten.

 

Sportwart Kristian Best sieht die Ergebnisse der drei Herrenmannschaften mit einem lachenden und weinenden Auge: „Das sind erfreuliche Ergebnisse, aber wenigstens ein erster Platz wäre schön gewesen.

Die Meisterschaft unserer Herren 65 in der 1.Verbandsliga und die Chance, bei erfolgreicher Relegation(am 31.08.2019 auf unserer Anlage am Kattenwald) in der Niederrheinliga spielen zu können, ist allerdings ein gutes Trostpflaster.“


Unsere Nachwuchsspieler aller Altersklassen haben die Medenspielsaison mit vielen spannenden, hochklassigen sowie erfolgreichen Spielen absolviert.

Nach den Einzeln und Doppeln wurden  Pizza, Pommes u.d.g. serviert.


Aufstieg Damen 40

Reichswalder Damen 40 feiern Bezirksligaaufstieg

Mit einem ungefährdeten 7:2 Sieg gegen die Mannschaft aus Issum machten die Reichswalder Damen die

Meisterschaft in der Bezirksklasse A perfekt und ließen die Sektkorken knallen. Anja Romijnders, Heike

Teurlings, Anja Best und Eva Voepel sorgten mit ihren ungefährdeten 2:0 Einzelerfolgen von Beginn an

für klare Verhältnisse. Nathalie Jaguljnjak und Aynur Gichtbrock rangen ihre Gegnerinnen erst nach

harter Gegenwehr im Matchtiebreak mit 10:8 nieder. Den siebten Punkt besorgte das Doppel

Romijnders/Arntz. Damit blieben die Reichswalderinnen auch im 6.Spiel ungeschlagen und sehen nun

den höheren Anforderungen der Bezirksliga in der kommenden Saison selbstbewusst entgegen.

 

Mannschaftsfoto von links:

Anja Romijnders, Cornelia Feige, Eva Voepel, Heike Teurlings, Silke Grabbe, Gerlinde Schrickel, Anja

Best, Britta Arntz. Nicht auf dem Foto Aynur Gichtbrock.


TC Grün Weiß Reichswalde: Herren 40 knapp im Aufstiegsrennen gescheitert

Damen 40 Tabellenführer nach 8:1 bei BW Krefeld

Hängende Köpfe bei den Reichswalder Herren 40 nach der 4:5 Niederlage beim TC Sonsbeck in der

Bezirksklasse A.

„Wir waren nicht Favorit, aber trotzdem ist nach dem engen Spielverlauf die Enttäuschung groß“,

kommentierte Mannschaftsführer Mirko Brendgen das Ergebnis. Thomas Ricken und Carsten Brammen

brachten die Reichswalder nach der 1.Runde mit 2:1 in Führung, Rudi van Gerven verlor in zwei Sätzen.

Zwischenzeitlich wurde die Führung auf 3:1 ausgebaut nach feiner Leistung von Mirko Brendgen an

Position 3. Im erneuten Aufeinandertreffen der Rivalen Andreas Angerstein und Mike Giezenaar war der

Reichswalder diesmal mit 3:6, 1:6 chancenlos. Die Vorentscheidung zugunsten der Grünweißen verpasste

Henning Baum, der eine 6:4, 3:0 Führung nicht nach Hause bringen konnte. Die Konsequenz war der 3:3

Zwischenstand nach den Einzeln. In den Doppeln wieder viel Dramatik, da das 2. Reichswalder Doppel

mit Best/ van Gerven chancenlos war, dagegen das 3.Doppel mit Brendgen/Baum auf 4:4 stellen konnte.

Die Entscheidung fiel gegen das 1.Reichswalder Doppel Giezenaar/Ricken erst nach knappem

Matchtiebreak.

Bei einem verbleibenden Spieltag wird sich das Sonsbecker Team den Aufstieg in die Bezirksliga nicht

mehr nehmen lassen.

Im edlen Ambiente des Krefelder Traditionsvereins Blau-Weiß entführten die Damen 40 aus Reichswalde

in der Bezirksklasse A überraschend deutlich mit 8:1 die für den Aufstieg vorentscheidenden Siegpunkte.

Entsprechend groß war der Jubel der Damen über die hart erkämpften Einzelerfolge von Anja Best an

Position 5 und Silke Grabbe an Position 3, die sich mit hartnäckiger Gegenwehr auseinandersetzen

mussten, bevor Silke Grabbe sich trotz Verletzung zu einem 6:4, 7:5 Sieg durchgekämpft hatte und Anja

Best mit ihrem Matchtiebreakerfolg den Punktstand nach den Einzeln auf uneinholbare 5:1 Punkte

gestellt hatte.

Vorher verspielte Britta Arntz trotz überlegenem 1.Satz ihre Führung und musste am Ende gratulieren,

während Anja Romijnders , Eva Voepel und Heike Teurlings mit einem ungefährdeten 2:0 Siegen das

Team in die Erfolgsspur brachten.

Entkräftete Krefelderinnen gaben die Doppel anschließend kampflos her. „Es müsste schon mit dem

Teufel zugehen, wenn wir uns bei einem noch ausstehenden Spiel den Aufstieg nehmen ließen“, so eine

erschöpfte, aber hochzufriedene Kapitänin Silke Grabbe nach dem Spiel.


Tennisclub Reichswalde: Damen 40 vor Aufstiegskrimi

Klassenerhalt für 1.Damen, Damen 30 mit knapper Niederlage, Damen 55 chancenlos

In der Bezirksklasse B entführte die junge 1.Damenmannschaft aus Reichswalde souverän mit 7:2 die

Punkte aus Sevelen und stellte das Gesamtpunktekonto auf ein beruhigendes 3:1. An der Spitze musste

Katja Meijer sich mit einer starken Sevelener Nr.1 auseinandersetzen und verlor mit 2:6, 1:6. Miriam

Vos, Maike Kremer, Alina Friedrichs, Lucie Palm machten kurzen Prozess mit ihren Gegnerinnen. Elisa

Gansel behielt im Match-Tiebreak die Nerven und freute sich am Ende über das spannende10:6 zu ihren

Gunsten. In den Doppeln verloren Miriam Vos/ Lucie Palm knapp den Match-Tiebreak, Maike Kremer/

Alina Friedrichs und Lucia Meijer mit Kathrin Vorath erhöhten dann am Ende ungefährdet auf den 2:7

Endstand für Reichswalde.

Damen 30: auch wenn Karen Jenisch mit ihren klaren Einzel- und Doppelerfolgen wie schon so oft der

Turm in der Schlacht war, freuten sich nach dramatischem Spielverlauf die Rheydterinnen über ein

knappes 4:5 in Reichswalde. Zum Spielverlauf: Sandra Jung an Position 2 gab sich mit 4:6, 1:6

geschlagen, während Daniela van Hall ihrer Gegnerin mit 6:1, 6:1 wenig Luft zum Atmen ließ. Anja Best

und Astrid Hilberath versuchten vergeblich, eine Wende gegen gute Rheydterinnen zu erzwingen.

Vorentscheidend war dann die unglückliche 10:12 Niederlage von Christina Piron im Match-Tiebreak

gegen die Nummer 5 aus Rheydt. Am Ende ging man mit der Last eines 2:4 Rückstands in die Doppel.

Doppel 1 (Jenisch/Jung) und Doppel 3 (van Hall/Weingarten) stellten zwischenzeitlich das Unentschieden

her, am Ende musste Doppel 2 (Best/Piron) aber die Überlegenheit des Rheydter Doppels anerkennen.

Trotzdem dürfte bei normalem Verlauf der Klassenerhalt nicht in Frage stehen.

Die Damen-40 ziehen weiter verlustpunktfrei ihre Kreise in der Bezirksklasse A und sonnen sich im Licht

der Tabellenführung. Diesmal zeigten sie im Auswärtsspiel in Rheinkamp beim deutlichen 1:8

Auswärtssieg, warum sie Aufstiegskandidat sind.

Nicole Weingarten gab das einzige Einzel an Position 4 ab, ihre Mitstreiterinnen Anja Romijnders, Britta

Arntz, Silke Grabbe, Eva Voepel und Aynur Gichtbrock setzten sich überlegen mit 2:0 Sätzen durch.

Romijnders/Arntz, Grabbe/ Teurlings und Voepel/ Gichtbrock besorgten sich das Sahnehäubchen mit drei

Doppelsiegen. Das Highlight des direkten Aufeinandertreffens von Tabellenführer und Verfolger wartet

am kommenden Sonntag bei Blau-Weiß Krefeld. Mannschaftsführerin Silke Grabbe bedauert das

Langzeitverletzungspech von Eva Backhaus, die der Mannschaft noch mehr Durchschlagskraft geben

würde, traut ihrer Truppe aber trotzdem zu, das entscheidende Duell im Krefelder Stadtwald zu bestehen.

Mit ziemlich leeren Händen kehrten die Damen 55 von der weiten Fahrt nach Remscheid zurück.

Mit 1:8 ließ man die Punkte im Bergischen Land. Lediglich Brigitte Does konnte an Platz 6 den

Ehrenpunkt mit 6:0, 6:3 verbuchen. Hildegard Brammen und Maria Brey wehrten sich nach Kräften,

konnten am Ende aber die 6:10 Match-Tiebreak Niederlage nicht abwenden. Ulrike Peters, Carmen Wiese

und Annemaria Görtz waren ohne reelle Siegchance. Auch in den Doppeln war für die Reichswalderinnen

nichts zu holen. Inzwischen stehen einem Heimsieg vier Auswärtsniderlagen entgegen. „Die

2.Verbandsliga ist schon ein sehr hoher Anspruch an uns,“ so Teamkapitänin Marlies Keuthen, „wir

wehren uns nach Kräften, aber wir müssen dann doch am Ende die Spielstärke der Gegnerinnen

anerkennen.“


Liebe Mitglieder des TC Reichswalde,

vielleicht hat der eine oder andere das Plakat am Platzhaus bereits gesehen: In dieser Saison wird zum ersten Mal ein etwas größeres Mixed-Turnier auf unserer Anlage stattfinden. Es richtet sich an alle Spielerinnen und Spieler des Clubs, egal ob Hobby- oder Medenspieler. Auch wer bereits Mitglied ist und mit jemandem „von außerhalb“ spielen möchte, ist herzlich willkommen. Bei der Anmeldung (gerne per E-Mail an katja.meijer@me.com oder auf einer im Clubhaus ausliegenden Liste) könnt ihr euch bereits als Mixed Team anmelden, Einzelmeldungen gehen aber natürlich auch. Kurz zum Modus: Es soll verschieden Gruppen geben, um mehrere Spiele zu ermöglichen. Weitere Informationen wie Zeitpunkt und Anmeldemodalitäten etc. können dem angehängten Plakat entnommen oder direkt bei der Turnierleitung erfragt werden.

Bedanken möchte ich mich schon einmal im Vorfeld bei der 1. Damenmannschaft, die das Turnier organisieren wird. Wir hoffen natürlich auf zahlreiche Anmeldungen, damit das Turnier ein voller Erfolg werden wird.

Sportliche Grüße


Damen 30 mit Herzschlagsieg, Damen 40 auf Meisterkurs.

Die Reichswalder Tennisdamen feierten besondere Siege am Wochenende.

Mit der überragenden Karen Jenisch an Position 1, in allen vier Medenspielen bisher ohne Satzverlust,

schickte man nach einem Kraftakt die Damen aus Baerl mit 5:4 nach Hause und konnte damit ein

ausgeglichenes Punktekonto erreichen.

Erfolgen von Jenisch, van Daniela van Hall und Christina Piron standen Niederlagen von Anja Best,

Sandra Jung und Nicole Weingarten entgegen.

Erst im Matchtiebreak und nach einem nervenaufreibenden Schlusspurt ließ das 3.Doppel mit Jung/Piron

die Mannschaft jubeln, nachdem zuvor Jenisch/van Hall im Doppel 1 gewonnen und Best/Weingarten im

2.Doppel verloren hatten.

Leichter hatten es die Damen-40, die unbeirrt ihre Kreise an der Tabellenspitze ziehen und einen weiteren

Siegpunkt für die Tabellenführung kassierten. Reichswalde war beim 9:0 gegen den Crefelder HTC II

jederzeit dominant. Anja Romijnders, Britta Arntz, Silke Grabbe, Eva Backhaus, Eva Voepel und

Cornelia Feige trugen sich mit ungefährdeten 2:0 Sätzen in die Siegerliste ein und auch die Doppel, bei

denen Heike Teurlings für C.Feige auf den Platz kam, ließen den Gästen nicht den Hauch einer Chance.

Mit den bisherigen Ergebnissen spielt man auf jeden Fall um den Aufstieg mit.

Allerdings wartet mit Blauweiß Krefeld II noch ein prominenter Konkurrent darauf, die

Reichswalderinnen vom Aufstiegsplatz zu verdrängen. Showdown am 23.Juni im Krefelder Stadtwald.


TC GW Reichswalde startet zufrieden in die Saison

TC Grün Weiß Reichswalde zufrieden mit Saisonauftakt

Reichswaldes neuer Vorsitzender Carsten Brammen freut sich über die ersten Erfolgserlebnisse der zahlreichen Mannschaften, die alle schon nach zwei bis drei Spieltagen Grundsteine für den Klassenerhalt gelegt haben.

Die junge neue 1.Damenmannschaft mit Spielführerin Maike Kremer feierte mit zwei Siegen einen gelungenen Einstand in der Bezirksklasse B. Der Auswärtssieg in Veert war deutlich mit 8:1, der knappe 5:4 Heimerfolg gegen die Moyländer Damen wurde allerdings begünstigt durch die Personalmisere der Gäste, die nur vier Spielerinnen an den Start bringen konnten.

Die Damen-30 Mannschaft mit Karen Jenisch an der Spitze hatte in der Bezirksklasse A mit 4:5 in Korschenbroich das Nachsehen. In Hemmerden hielt man sich mit einem klaren 9:0 Kantersieg schadlos. Es folgte eine ärgerliche Niederlage im Heimspiel gegen Schiefbahn, als man keine 6.Spielerin aufbieten konnte. Wohin der Weg geht, werden die nächsten Matches zeigen.

Mit zwei Erfolgen stehen die Damen-40 in der BK A mit weißer Weste da. Uedem wurde mit 5:4 bezwungen. In Krefeld-Oppum entführten sie knapp mit 4:5 die Punkte und können nun als Tabellenzweite die Konkurrenz von oben betrachten. Silke Grabbes Team ist derzeit in der Erfolgsspur  trotz diverser Personalausfälle.

Carmen Wiese und Ulrike Peters führen in der 2.Verbandsliga die Damen-55 an. Casino Kempen wurde mit 9:0 nach Hause geschickt. Danach gab es dann zwei ernüchternde Niederlagen gegen Gerresheim (2:7) und PT Sportverein Essen (3:6).

Im Herrenbereich schaut man in Reichswalde gespannt auf die Herren-40 Mannschaft, die nach dem letztjährigen Abstieg wieder zurück in die Bezirksliga will. Die Ambitionen von Brendgen, Giezenaar und Co. wurden mit dem Auftaktsieg in Walbeck gestärkt.

Die 2.Herren-40 Mannschaft startete gut mit einem 1:8 Auswärtssieg in Twisteden, unterlag dann  denkbar knapp im letzten Doppel gegen den Nierswalder Nachbarschaftsrivalen, so dass ein 4:5 zu Buche stand. Mit dem Auswärtserfolg in Straelen ((2:7) setzte man das Punktekonto wieder auf Plus.

Überlegen begannen die Herren-50 in der Bezirksklasse B auswärts bei Eintracht Emmerich und brachten einen 1:8 Erfolg nach Reichswalde mit. Wiederum mit etlichen Kräften aus der Herren-65 Mannschaft kam dann der Dämpfer bei der 4:5 Heimniederlage gegen Kerken. Der Mannschaft würde eine bessere Anwesenheitsmoral der jüngeren Spieler nützen.

Prächtige Laune sieht man derzeit bei den am höchsten spielenden Herren-65. In der ersten Verbandsliga erkämpfte man sich bei den favorisierten Rheydtern nach einem 0:3 Rückstand einen hauchdünnen 4:5 Auswärtssieg. Nach dieser dramatischen Tennisschlacht mit dem Happy End weiß die Konkurrenz, dass mit den Reichswalder Aufsteigern auch in dieser Spielklasse zu rechnen ist.

Da die starke Konkurrenz aus Essen-Kray im zweiten Spiel mit 8.1 distanziert wurde, dürfen die älteren Herren um Heinz Verheyen, Dieter Tepest und Kapitän Hans Reder sogar mit dem Durchmarsch in die Niederrheinliga liebäugeln.

Auf dem anderen Ende der Alterspyramide sehen sich die Junioren des Vereins nach ihrem Aufstieg in die Bezirksklasse mit weiteren Fahrten und auch härteren Gegnern konfrontiert. Der erste Punkt ist mit dem Remis gegen GW Geldern geholt. Clemens Laing und Julian Irretier holten die Einzelpunkte. Das vom Jugendwart Harald Voepel ausgegebene Ziel ist zunächst der Klassenerhalt.

 

Sportwart Kristian Best hofft nun, dass alle Teams weiter gesund bleiben und vielleicht ein Aufstieg gefeiert werden kann. Davor stehen allerdings noch etliche Matches, die erst gespielt werden müssen.


Saisoneröffnung-Kuddelmuddel


Jugendkuddelmuddel-Die stolzen Sieger


Stynen: „Wir sind stolz – mit einer Portion Demut“

Über 14 Jahre hinweg war Kurt Stynen Vorsitzender des TC GW Reichswalde. Nun übergab er den Staffelstab an Carsten Brammen. Die Grün-Weißen sind entgegen dem Trend gut aufgestellt. Einzig die erste Herrenmannschaft fehlt noch.

Knapp anderthalb Jahrzehnte leitete der pensionierte Oberstudienrat Kurt Stynen die Geschicke des Reichswalder Tennisvereins. Mittlerweile hat dieser knapp 300 Mitglieder und ist damit der Größte in der Schwanenstadt. Die Jahreshauptversammlung des Klubs am Kattenwald wählte nun den Steuerberater Carsten Brammen zum neuen Vorsitzenden. Wir warfen mit Stynen einen Blick zurück auf bewegte Jahre im Sport der gelben Filzkugel.

Wie sind Sie vor 14 Jahren zum Vorsitz gekommen, Herr Stynen?

„Ich war damals sportlich auf lokaler Ebene ganz gut unterwegs. Der Vorsitzende Charly Scheuvens war nach vielen Jahren etwas amtsmüde geworden. So kamen Mitglieder auf mich zu und signalisierten, die Nachfolge liefe auf mich hinaus. Man traute mir zu, ein paar Sätze fehlerfrei geradeaus sprechen zu können. Und es ist nicht so, dass sich die Leute um ein solches Amt schlagen, Ruhm und Ehre sind dabei doch eher übersichtlich.“

Wie verlief Ihre Laufbahn als Tennisspieler?

„Meine aktive Zeit ist schon einige Jahre her. Ich war der typische Späteinsteiger der 80-er-Jahre und kam ursprünglich als Tischtennisspieler von Bayer Uerdingen. Mit 1,93 Metern Körpergröße und dem Ballgefühl eines Schlägersportlers war die Umstellung leicht. Trainerstunden hatte ich so gut wie nicht, ich war autodidaktisch unterwegs.“

Wie würden Sie Ihren Spielstil beschreiben?

„Aufgrund meiner Körpergröße war ich der Serve-and-Volley-Typ. Für lange Grundlinienrallyes war ich einfach zu faul. In Verbandsligazeiten war meine beste Leistungsklasse die zwölfte. Das reichte für Medenspiele, aber lokale Größen wie Herbert Muckel, Heribert Akkermann oder Hermann Hendricksen spielten in einer ganz anderen Liga. Da der Körper streikte, war meine aktive Zeit als Spieler 2014 vorbei.“

Warum ist der TC GW Reichswalde seit einigen Jahren so erfolgreich?

„Ich reibe mir selbst manchmal die Augen, wenn ich unsere Mitgliederzahlen sehe. Wir sind stolz - allerdings mit einer Portion Demut. Diese Erfolgsgeschichte ist auf viele Faktoren zurückzuführen.

Wir haben davon profitiert, dass einige Neubaugebiete in Reichswalde entstanden sind, denn das hat uns junge Familien und Nachwuchs zugespielt.“

Hat der Verein auch von den vielen Vereinen der Region profitiert, die in schweres Fahrwasser geraten sind?

„Sicherlich, das Unglück anderer Clubs war für uns ein Glück. Das beste Beispiel ist unsere Herren- 40-Mannschaft, die sich zu großen Teilen aus ehemaligen Spielern von Merkur Kleve zusammensetzt. Vor ein paar Jahren war man dort nicht mehr zufrieden mit den Spielbedingungen und klopfte bei uns an. Im Rückblick war das ein positiver Wendepunkt für unseren Club, weil wir auf einen Schlag deutlich jünger wurden. Ich möchte aber klarstellen: Nie haben wir durch aktive Abwerbung andere Clubs beschädigt.“

Wie haben Sie Ihre Arbeit als Vorstandschef interpretiert?

„Meine Funktion bestand eher darin, zu moderieren und den Verein nach außen zu vertreten. Ich hatte immer das Glück, Leute an meiner Seite zu haben, die engagiert und kompetent ihre Funktion ausgefüllt haben.“

Ist es ein Vorteil, dass der Verein in dörfliche Strukturen eingebettet ist?

„Aber sicher, viele Mitglieder leben fußläufig von der Platzanlage in Reichswalde. Das schafft

Bindung und Identifikation. Wir versuchen immer, Teil des Dorfes zu sein, machen Angebote für Schulen und Kindergärten oder sind bei der Kirmes dabei.“

Wie sehen Sie die Zukunft des Tennissports?

„Zu den allgemeinen Problemen in Deutschland ist schon genug von Expertenseite gesagt worden. Was unseren Club angeht, bin ich für die Zukunft optimistisch. Wir werden nicht mehr unbedingt wachsen, weil wir viel mehr Mitglieder nicht verkraften können. Es wird wohl wichtig sein, den Verein weiter zu verjüngen, denn die Generation der Gründer wird in nicht allzu ferner Zeit von Bord gehen.“

Sehen Sie die Gefahr, dass der TC Reichswalde so groß wird, dass das Persönliche und der

Charakter des Dorfklubs verloren gehen?

„Das beschäftigt mich. Wir müssen weiter ein Clubklima bewahren, in dem der Einzelne sich für die Belange der Gemeinschaft verantwortlich fühlt. Es braucht im Vorstand weiter eine Kultur der Kooperation. Besserwisser und Alleingänger sind für jeden Vereinsvorstand kontraproduktiv.“

Warum konnte noch keine erste Herrenmannschaft in Reichswalde etabliert werden?

„Das ist ein leidiges Thema. Wir hatten wieder eine erste Herren für ein paar Jahre, aber richtig stabil war das nicht. Junge Leute in Tennisclubs verlassen oft, wenn sie die richtige Spielstärke haben, die Region, um irgendwo zu studieren. Hinzu kommt, dass wir immer wieder talentierte Spieler abgeben mussten, die glaubten, anderswo könnten sie in einer höheren Liga spielen.“ Erkennen Sie einen Mentalitätswandel der Jugendlichen?

„Sicherlich, wenn man früher 16-Jährigen gesagt hätte, sie könnten in der nächsten Saison in der ersten Herrenmannschaft den Verein repräsentieren, wären sie stolz gewesen. Heute überlegen sich viele, ob sie denn wirklich einen ganzen Samstag auf dem Platz verbringen wollen.“

Wie blicken Sie auf Ihren Amtsnachfolger?

„Ich bin sehr froh, dass wir Carsten im Vorfeld meines Rückzugs nach einigen Gesprächen

gewinnen konnten. Er ist ein Reichswalder, hat mit dem Tennis bei uns angefangen, ist gut

vernetzt und als Person hoch geschätzt. Das sind gute Voraussetzungen. Er bekommt den Verein in sehr gutem Zustand übergeben und kann darauf aufbauen.“

Gibt es ein Leben nach dem Vorsitz?

 

„Ich gebe zu, gerade im Sommer macht die Vorstandsarbeit einen ziemlich großen Teil meines Lebens aus. Wenn das wegfällt, entsteht ein Loch, das sinnvoll gefüllt werden muss. Vielleicht ist meine Frau traurig, die jetzt nicht mehr mit selbstironischem Unterton sagen kann, sie sei „die Frau des Präsidenten“. Und wenn alle Stricke reißen: Der Gang zum Tennisclub ist nach wie vor drin.“

Bald starten wir in die neue Saison

Download
Schreiben Saisoneröffnung 2019 (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Zeitungsbericht der RP


Generationswechsel im Vorstand

Carsten Brammen ist neuer Vorsitzender des TC GW Reichswalde.

Vereinsmitglieder sowie der Vorstand wünschen ihm, in der Ausführung seines Amtes, alles Gute und viel Erfolg. 


Willi Brey stand für die Wiederwahl nicht mehr zu Verfügung. Klaus Geurtz löst ihn als neues Vorstandsmitglied sowie Hauswart ab.


Vorstand:

vorne:

Jürgen Hackforth (Platzwart)

Kristian Best (Sportwart)

Mike Giezenaar 2. Vorsitzender)

mitte:

Carsten Brammen (1.Vorsitzender)

hinten:

Henning Baum (Geschäftsführer)

Klaus Geurtz (Hauswart)

Dr. Harald Voepel (Jugendwart)

Andreas Koch (Kassenwart)


Protokoll zur Jahreshauptversammlung am 08. März 2019

 

 Kurt Stynen begrüßt in diesem Jahr über 50 Mitglieder im Clubhaus am

Kattenwald. Das Protokoll des letzten Jahres wird einstimmig genehmigt. Auch

in diesem Jahr wird das Verfahren (Auslegen des Protokolls im Clubhaus mit

Einspruchsfrist) weiter beibehalten.

In seiner letzten, emotionalen Rede nach 14 Jahren als 1. Vorsitzender spricht

Kurt Stynen von einem wichtigen Teil seines Lebens, der nun zu Ende geht.

Er erinnert zudem an die beiden im letzten Jahr verstorbenen ehemaligen

Vereinsmitglieder Hans Rehm und Wolfgang Dreikorn. Mit einer

Schweigeminute wird ihrer gedacht.

Nun geht er auf die Gesamtsituation des Vereins ein. Mit 295 Mitgliedern am

Ende des vergangenen Jahres hält der positive Anmeldetrend weiter an. Auch

finanziell und atmosphärisch ist der Verein gut aufgestellt.

Zum Ende seiner Rede bedankt sich Kurt Stynen bei den vielen Helfern des

Clubs, insbesondere bei Willy Brey, Carmen Wiese, Klaus Görtz, Peter Bungert,

Reinhard Does und Hubert Meurs.

 

Bericht des Sportwartes (Kristian Best)

1. Rückblick auf die Sommersaison 2018

1.1. Medenmannschaften im Sommer 2018:

Es gab einen Aufstieg, einen Abstieg, 6 x Klassenerhalt:

Damen: BL: Dritter und Klassenerhalt, aber Abmeldung

Damen 30: BKA: Vierter und Klassenerhalt

Damen 40: BKA: Zweiter und Klassenerhalt

Damen 55: 2. VL: Sechster, aber Klassenerhalt

 

Herren 40: 1. Mannschaft: BL: Siebter und Abstieg in BKA

Herren 40: 2. Mannschaft: BKB: Vierter und Klassenerhalt

 

Herren 50: neu gemeldet und eingestuft in BKB: Vierter und

Klassenerhalt

Herren 60: 2. VL: Sieger und Aufsteiger in 1. VL (allerdings

Alterklassenwechsel in HE 65 ab 2019)

 

1.2. Reichswaldturnier 2018

In 2018: erneut auch HE40 und DA; nicht gut besetzt, gutes Wetter

Turnierleiter: Jürgen Hackforth, unterstützt von div. Helfern.

Sieger:

Damen: Ines Kuypers

Damen 30: Karen Jenisch

Herren: Paul Janßen (Weeze)

Herren 40: Andreas Risch (Nierswalde)

Herren 55: Beat Augustat (Baumberg)

Dank an Willi und vor allem an Hacki und an alle Helfer, die zum

Gelingen des Turniers beigetragen haben! Es bedarf der Überarbeitung.

 

1.3. Kreismeisterschaften 2018 in Goch

Damen: Ines Kreismeisterin

Herren 40: Mike Giezenaar und Roman Keuthen im Halbfinale raus

Mixed: erneut Ines Kuypers mit Julian Schoofs

 

1.4. Clubmeisterschaften 2018

Veranstalter: Astrid Hilberath mit Annika Brendgen

Modus: Tie-Break

Damen 30/40: Anja Best

Herren: Laurenz van Bonn

Herren 40: Mike Giezenaar

Herren 55: Dieter Tebest

 

Kein Doppel im vergangenen Jahr

 

1.5 Prumetaart-Turnier

Veranstalter: Anja Best und Silke Grabbe (Danke!)

Sieger: Brigitte Does und Kristian Best

 

2. Einblick in die Wintersaison 2018/2019

Es wurden 2 Teams gemeldet:

Damen 30 und Herren 30 (beide BKA)

Damen 30: Zweiter in einer 7er-Gruppe

Herren 30: Vierter bei noch einem ausstehenden Spiel (bei Sieg Dritter)

Doppelrunde Damen auf Kreisebene (Sieger oder Zweiter)

 

3. Ausblick auf die Sommersaison 2019

8 Mannschaften (4x Damen, 4x Herren) am 27.01.2019 gemeldet

2x auf Verbandsebene, 6x auf Bezirksebene

Damen: BKB (neu gemeldet)

Damen 30: BKA

Damen 40: BKA

Damen 55: 2. VL

Herren 40: 1. Mannschaft: BKA (Abstieg)

Herren 40: 2. Mannschaft: BKB

Herren 50: BKB

Herren 60: Aufstieg und Altersklassenwechsel in 1.VL in HE 65

 

Weiteres:

- Es wurden mehrere neue Spielberechtigungen beantragt (für die neuen

Damen)

 

- Einsatz in 2 Altersklassen noch möglich

- Namentliche Meldungen erfolgen bis 15.03.2019 (ich melde spätestens

am 14.03.2019)

- Training: Vera de Jong macht mit Jenny weiter

- Hermann Hendricksen trainiert hier!

- He 40 bei Dieter Tebest

- Trainingstage (siehe Aushang)

- Abstimmung mit Jugend (Verweis auf Jugend-Medenspiele)

- Kreismeisterschaften: 19.08.-25.08.2019 in Goch

- Reichswald-Turnier (neue Turnierleitung: Mike Giezenaar und Karen

Jenisch): Termin: 04.09.2019 bis 08.09.2019

- Plakat und Verzehrkarten schon fertig; Turnierführerschein fehlt!

- Heribert-Akkermann-Gedächtnisturnier: 24.07.-28.07.2019

- Clubmeisterschaften: wieder nach gleichem Modus

- Prumetaart-Turnier: Anja und Silke (21.09.2019)

- Kuddel-Muddel: Damen 55 (13.04.2019?)

 

Bericht des Jugendwartes (Harald Voepel)

Letztes Jahr gab es zwei Turniere:

- Kuddelmuddel-Auftakt im Frühjahr und Clubmeisterschaften Herbst

2018

 

Es wurden 5 Mannschaften gemeldet, davon 1 Mädchenmannschaft

Insgesamt eine sehr erfolgreiche Saison:

- 3 Kreismeistertitel Midcourt U10 sowie U12 und U18, ein

Vizekreismeistertitel: U15

 

Die Kreismeisterschaften 2018 haben mangels Teilnehmerzahl nicht

stattgefunden. 1 Meldung bei der Bezirksmeisterschaft (Takor Musatowa-Ashu),

nach erster Runde ausgeschieden

 

Aktuell wurde eine Winterhallenrunde in Goch ausgetragen, wobei die U18

Jungs auch hier den Kreismeistertitel nach Reichswalde geholt haben. Das Jahr

2019 fing daher gut an.

 

Aussichten für 2019

Saisonauftakt in der Halle: Sonntag in zwei Wochen (24.03.) zwischen 16- und

18 Uhr im Rainbow-Tennis-Center mit Vera und mir.

Aktuell 6 Mannschaften gemeldet, wovon die U18 Jungs erstmals auf

Bezirksebene spielen.

Erstmals zwei Mädchenmannschaften (U15 und U12)

Vision: TC GW Reichswalde als Ausrichter der Kreismeisterschaften U18 (evtl.

dann auch mit Players-Party?)

z.B. letztes Wochenende vor den Ferien oder erstes Wochenende nach den

Schul-Ferien

 

Turnierplanung:

Kuddel-Muddel-Turnier einen Tag nach den Erwachsenen (Sonntag, 14.04.

erstes Osterferien-Wochenende) ab 13.00 Uhr

Clubmeisterschaften: Jugend am Sonntag, 1. September 11.00 Uhr bei

trockenem Wetter

Unser Tennis-Kreis Linker Niederrhein ist mit Abstand der qualitativ

schlechteste Kreis des Tennis-Verbandes Niederrhein.

Kinder müssen mehr spielen, als Wettbewerbscharakter. Kinder sollen auch

lernen, zu verlieren.

Kinder sollen vom Trainer zu den Kreismeisterschaften geschickt werden!

Paul Jansen (Kreistrainer) bittet um Kinder zum Kreistraining in Goch

Idee einer Kreisjugendrangliste

Forderungstabelle im Club

 

Wunsch nach Meldungen bei den Bezirksmeisterschaften Doppel (27. /

28.04.2019) in Grevenbroich (Meldeschluss 16.04.2019) und Bezirks-Kleinfeld

Team Cup in Viersen am 23.03.2019 (Anmeldeschluss 10.03.2019)

 

Bericht des Kassenwartes

Henning Baum übernimmt stellvertretend für Andreas Koch den Bericht über

die verschiedenen Einnahmen und Ausgaben des Vereins. Im vergangenen Jahr

wurde ein Überschuss von 1.628,58 € erzielt. Der derzeitige Kassenstand beträgt

26,976,84 €.

Anschließend wird Carmen Wiese für ihr enormes Engagement mit einem

Präsent gedankt.

 

Bericht der Kassenprüfer

Die Kassenprüfung ergab eine kleine Beanstandung, bedingt durch einen

Übertragungsfehler.

 

Entlastung des alten und Wahl des neuen Vorstands

Vor der Entlastung des Vorstands bedankt sich Kurt Stynen sehr herzlich bei

allen Mitgliedern des Vorstands für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Altersehrenpräsident Peter Bungert bedankt sich zuerst bei Kurt Stynen für seine

jahrelange, gute Arbeit und entlastet den Vorstand durch Abstimmung der

anwesenden Mitglieder und führt die Wahl des 1. Vorsitzenden durch. Carsten

Brammen wird zum neuen 1. Vorsitzenden gewählt und übernimmt den Vorsitz

für den weiteren Verlauf der Wahlen. Auch er bedankt sich bei Kurt Stynen für

dessen Engagement für den Club.

 

Hier die Ergebnisse der Wahlen:

1. Erster Vorsitzender: Carsten Brammen

Wahlergebnis: Einstimmig bei einer Enthaltung (Wahl wurde angenommen)

2. Zweiter Vorsitzender: Mike Giezenaar

Wahlergebnis: Einstimmig bei einer Enthaltung (Wahl wurde angenommen)

3. Geschäftsführer: Henning Baum

Wahlergebnis: Einstimmig bei einer Enthaltung (Wahl wurde angenommen)

 

4. Jugendwart: Harald Voepel

Wahlergebnis: Einstimmig bei einer Enthaltung (Wahl wurde angenommen)

5. Kassenwart: Andreas Koch

Wahlergebnis: Einstimmig (Andreas Koch war nicht anwesend)

6. Sportwart: Kristian Best

Wahlergebnis: Einstimmig bei einer Enthaltung und einer Gegenstimme (Wahl wurde

angenommen)

7. Hauswart: Klaus Görtz

Wahlergebnis: Einstimmig bei einer Enthaltung (Wahl wurde angenommen)

8. Platzwart: Jürgen Hackforth

Wahlergebnis: Einstimmig bei einer Enthaltung (Wahl wurde angenommen)

 

Wahl der Kassenprüfer

Neben Christina Piron wird Karen Jenisch die Kassenprüfung übernehmen.

 

Wahl des Ehrenrates

Carmen Wiese und Peter Bungert werden als Ehrenrat wiedergewählt.

 

Verschiedenes

Ab diesem Jahr wird es im Vereinsheim einen eigenen W-LAN-Zugang

geben.

 


Reichertswalder Jugend ist  Hallenmeister 2019

Tennis Jugend des TCGW Reichswalde gewinnt im Kreis Kleve auch die Hallenmeisterschaft

 

 

 

 

 

Die Jugendmannschaft des Tennisclub TCGW Reichswalde in der Besetzung Simon Verführt, Julian Irretier, Laurenz van Bonn, Clemens Laing, Vitus Möllmann und Sebastian Speer sind auch in der Halle nicht zu schlagen !!

 

 

 

 

 

Nachdem das Team bereits in der Medensaison im letzten Jahr die Kreismeisterschaft gewann, haben die U18 Nachwuchsspieler, die in dieser Besetzung seit fast 10 Jahren zusammen spielen, nun auch die Winter-Hallenrunde des Kreises Kleve, die zwischen November 2019 und Februar 2019 ausgetragen wurde, gewonnen.

 

 

Kreis-Jugend-Wart Volker Wernick beglückwünschte in Goch am Sa, 09.02.2018 nach einen souveränen 4:2 Sieg im Finale gegen Geldern die siegreiche Mannschaft aus Reichswalde und übergab den Pokal.

 

 

 

 

 

Nach dem Aufstieg in der letzten Saison wird sich die U 18 des TCGW Reichswalde nun übrigens in der Bezirksliga gegen u.a. Schwafheim, Welchenberg-Neuenhausen, Geldern, Uedesheim oder Viersen ab Mai 2019 messen dürfen. …Schaun mer mal, ob die Klever Nachwuchsspieler dort ihren Siegeszug fortsetzen werden !

Prumetaartturnier

Saisonabschluss beim TC GW Reichswalde: Prumetaartturnier

Zum Abschluss der Sommersaison 2018 wurde nach langer Pause das traditionsreiche
Prumetaartturnier, ein Kuddel-Muddel-Turnier für Damen und Herren, wiederbelebt. Im
Jubiläumsjahr des Vereins konnten sich Ende September Brigitte Does und Kristian Best in die
Siegerlisten eintragen. Bei bestem Tenniswetter und Pflaumenkuchen in allen Variationen brauchte
nicht nur gute Doppelpartner, sondern auch Glück beim Würfeln, um am Ende als Sieger des Turniers
gefeiert zu werden.
Den Organisatorinnen Silke Grabbe und Anja Best sowie den Kuchenspendern vielen Dank! Auf ein
Neues im Jahr 2019!

Kristian Best, Sportwart

Jugendclumeisterschaften 2018

Am Sonntag, 07.10.2018 haben die Jugenclubmeisterschaften des Tennis-Club GW Reichswalde bei
herrlich sonnigem Herbstwetter stattgefunden. 27 Jugendliche zwischen 7 und 16 Jahren haben sich
eingefunden, um in 6 unterschiedlichen Altersgruppen die Sieger und Platzierten zu ermitteln.
Bei der Mädchenkonkurrenz U10 Midcourt gewann Charlotte Kazmierczak vor Jara Keuthen, und bei
den U15 Mädchen Takor Musatowa Ashu vor Anna Kazmierczak.
Bei der zahlenmäßig größten Konkurrenz U12 und U10 Jungs-Midcourt ging es am spanndensten zu:
bei den Jüngsten gewann Joris Brammen gegen Tom Koster und wehrte sowohl im Halbfinale gegen
Bennet Voepel als auch im Endspiel rekordverdächtige 5 Matchbälle gegen sich ab. Bei den U12 Jungs
gewann Daniel da Costa gegen Hendrik Schulte hauchdünn mit jeweils einem Punkt Vorsprung in
jedem Satz.
Sieger U15: Kjell Schnabel, Sieger U18 Julian Irretier

Harald Voepel, Jugendwart

 



Späte Blütenpracht am Waldsaum
Eine späte Sommerblüte kann man derzeit auf dem Wall zum Wald bewundern. Neu eingesät erst im Sommer,  ist die Wildblumenmischung dank des unermüdlichen, täglichen Gießeinsatzes von Reinhard Does, jetzt so richtig in Fahrt gekommen. Fazit. Sieht gut aus!


Clubmeisterschaften 2018

 

Tebest, Best, Giezenaar und van Bonn auf dem Tennisthron

 

Kleve-Reichswalde. Am letzten Wochenende fanden die Clubmeisterschaften im Jubiläumsjahr auf der Tennisanlage am Kattenwald statt. Bei gutem Wetter wurden von Freitag bis Sonntag die Filzkugeln im Rahmen von Match-Tiebreak-Konkurrenzen übers Netz gejagt. Gespielt haben die Herren 55, die Damen 30/40, die Herren 40 sowie die offenen Herren.

 

Dieter Tebest war für alle anderen Senioren der Herren 55 zu stark und setzte sich knapp, aber dennoch erwartungsgemäß, gegen Heinz-Willy Verrieth durch.

 

Mike Giezenaar stieß nach mehrjähriger Finalabstinenz mal wieder in die Runde der letzten Zwei vor und zeigte Mirko Brendgen, Finalist der letzten vier Jahre, dessen Grenzen auf. Nach zwei Sätzen konnte Giezenaar den Clubmeistertitel feiern.

 

Eine Überraschung bei den Damen 30/40: Anja Best krönte eine beeindruckende Turnierleistung mit dem ersten Titel. In einem spannenden Finale behielt sie gegen Anja Romijnders die Oberhand.

 

Bei den offenen Herren konnte sich Laurenz van Bonn erstmals in die Siegerliste eintragen. Er setzte sich in den Gruppenspielen und letztlich auch im Finale gegen Julian Irretier durch.

 

Allen Siegern herzliche Glückwünsche und den Organisatorinnen um Astrid Hilberath vielen Dank!

 


Reichswaldturnier 2018

 

Hochwertiges Tennis im Reichswald

 

Kleve-Reichswalde. In der letzten Woche fand das traditionelle Reichswaldturnier auf der Tennisanlage am Kattenwald statt. Bei gutem Wetter wurden von Donnerstag bis Sonntag die Filzkugeln übers Netz gejagt.

 

Bei den Damen setzte sich erwartungsgemäß Ines Kuypers durch. Karen Jenisch dominierte das Feld der Damen 30/40. Beide schlagen für GW Reichswalde auf. Paul Janßen konnte sich im Finale der Herren gegen seinen Vereinskameraden Manuel Bossig vom TSV Weeze behaupten und besiegte diesen im Match-Tiebreak. Dritter dieser Altersklasse wurde Marco Voß vom TC Kalkar, der den jüngst zum Emmericher Stadtmeister gekrönten Youngster Ben Heüveldop in die Schranken wies.

 

Mit all seiner Ruhe und Erfahrung konnte Andreas Risch vom VfL Nierswalde die Herren-40-Konkurrenz für sich entscheiden. Michel van de Velde aus Rindern fehlte im dritten Match-Tiebreak innerhalb von drei Tagen die Kraft, um dagegen zu halten. Das Herren-55-Feld konnte in Gruppenspielen Beat Augustat vom Baumberger Tennisclub gewinnen.

 

Im Jubiläumsjahr des TC GW Reichswalde konnten zahlreiche Zuschauer bei gutem Wetter insgesamt hochwertiges Tennis sehen. Hoffen wir auf eine Neuauflage im nächsten Jahr.

 


U9, U12 und U18 Kreismeister

 

Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten......macht weiter so. Ihr seit unsere Zukunft

40 Jahre GW Reichswalde

Das musste entsprechend gefeiert werden

 

Festrede des 1.Vorsitzenden Kurt Stynen zum 40-jährigen Jubiläum
Begrüßung:
Sehr geehrte Gäste, liebe Sportsfreunde und -freundinnen des Tennisclubs Grün-Weiß
Reichswalde,
liebe Vertreter und Vertreterinnen der anderen Vereine,
Wir freuen uns sehr, Euch und Sie heute alle hier zum 40.jähr Jubiläum begrüßen zu
dürfen. Das ist ein besonderer Tag für uns. Er wird noch schöner dadurch, dass andere
Anteil nehmen an der Freude.
Ich begrüße mit Herrn Hütz den Vertreter der Stadt Kleve.
Ich begrüße die anwesenden Vertreter und Vertreterinnen der anderen Tennisclubs . Und
wir sehen mit Freude, dass nicht nur Tennisclubs, sondern auch Vereine mit anderen
Anliegen aus Reichswalde heute hier sind.
Der Heimatverein lässt es sich z.B. nicht nehmen, mit komplettem Vorstand heute bei uns
zu sein.
Des weiteren begrüßen wir Günter Rienits, Jahrzehnte 2.Vorsitzender und lange Jahre
einer der wichtigsten Macher des Vereins, zudem Charlie Scheuvens als langjährigen
Sportwart und 1.Vositzenden des Vereins.
Genau so lieb ist uns Herr Werner Krebber, der für die Sparkasse Rhein-Maas, zu diesem
Anlass eine sehr großzügige Unterstützerin, hier ist.
Wir werden heute den ganzen Tag feiern, haben uns aber bewusst auch für eine etwas
förmlicheren Auftakt entschieden. Wir feiern nicht jeden Tag einen runden Geburtstag.
Deshalb gehört sich auch ein etwas offiziellerer Rahmen, um sich noch einmal klar zu
werden , wo wir herkommen, wer wir sind und wo unsere Reise hingehen könnte.
Um das Ganze nicht in eine dröge Festreden-orgie ausarten zu lassen, haben wir für
musikalische Unterhaltung gesorgt und freuen uns, an dieser Stelle aus den eigenen Reihen
zwei junge Musiker am Saxophon zu hören. Sie sind noch nicht bereit für die
Elbphilharmonie, aber Reichswalde könnte ein Anfang sein. Am Saxophon Hannah
Giezenaer und Florian Ricken.

Festrede:
Was kann dem Festredner Besseres passieren, als zum heutigen Tag verkünden zu können,
dass es dem Tennisclub Grünweiß Reichswalde gut geht.
Wir sind in den letzten Jahren erstaunlich kräftig gegen den Trend gewachsen. Wir haben
uns das erarbeitet und wir dürfen stolz sein. Aber es steht uns auch ein wenig Demut gut
zu Gesicht. Denn manches ist uns in den Schoß gefallen wie die neuen in Reichswalde
entstandenen Baugebiete der Stadt mit den jungen Familien, die potentielle Miglieder für
uns sind. Man muss aber auch Chancen ergreifen und sie entwickeln. Das haben die
Männer und Frauen im Reichswalder Tennisclub immer getan, mit ihrer privaten Zeit ,
ihrer Arbeit und ihrem Engagement. Wir hatten immer die Köpfe, die mitgedacht haben
und die Hände, die mit angepackt haben.

Das war und ist für uns ein wertvolles Gut.
Wir sind von der Größe mit ca 300 Mitgliedern der mit Abstand größte Tennisclub in
Kleve, vermutlich sogar in der Region. Das sind Zahlen wie zu Zeiten des Tennisbooms a
la Boris Becker und Steffi Graf. Andere Vereine haben es sehr viel schwerer bzw
existieren nicht mehr. Wenn wir ehrlich sind, war teilweise das Unglück anderer Vereine
unser Glück, denn wir waren das Auffangbecken für Spieler und Spielerinnen von anderen
Clubs, wo es Probleme gab. Manche Spieler/innen haben hier eine gute neue sportliche
Heimat gefunden, was für alle eine "win-win" Situation war, wie man neudeutsch sagt .
Wir wünschen allen Tennisvereinen um uns herum, dass sie gesund bleiben oder werden,
denn wir brauchen schließlich Gegner bzw Spielpartner. Niemandem ist gedient mit
weiterem Mannschafts- und Vereinssterben.

Ich bin seit 13 JahrenVorsitzender des Vereins, ich weiß im Großen und Ganzen , was
hier passiert und was nicht.
Um es kurz zu sagen, wir schlagen hier auf gelbe Bälle ein, nach Möglichkeit so, dass der
Gegner sie nicht mehr erreicht. Das ist ein ziemliches sinnfreies Tun, davon wird die Welt
nicht besser und in China fällt kein Sack Reis davon um.
Es ist ein Spiel, und die Eigenschaft des Spiels besteht in erster Linie darin, dass es nicht
ernst ist und keinen direkten Nutzen hat.
Man fragt sich, wozu schinden sich eigentlich die Leute auf dem roten Sand, warum tun
sie sich das an, dass sie in der sengenden Sonne für zwei oder mehr Stunden stehen und
rennen, sich Blasen an den Händen und Füßen holen und am Ende manche ein
Sauerstoffzelt benötigen. Bei manchen Spielern hat man sogar den Eindruck, sie bekäme
schlechte Laune davon, weil sie fluchen, sich selbst und manchmal auch den Gegner
beschimpfen und irgendwie gar nicht zufrieden wirken.
Ich glaube, es ist genau das sich Befinden in der Zwischenwelt des Sports, man ist im
Grenzbereich zwischen Unernst und Ernst, zwischen Realität und freiem Spiel. Wir
spielen auch , um Prinzipien der uns umgebenden Gesellschaft abzubilden. Da geht es um
Konkurrenz, Bessersein, Gewinnen oder Verlieren, wir kennen das aus anderen Bereichen.
Und es ist immer nicht nur die Rivalität mit dem Mann oder der Frau auf der anderen Seite
des Netzes, es ist immer auch der Kampf mit sich selbst. Oft ist dieser der schwerste.
Wir spielen wegen des kleinen Glücksgefühls, knapp den Match-tiebreak gegen den
gleichwertigen Gegner gewonnen zu haben und wir spielen wegen des guten Gefühls, den
Ball richtig getroffen zu haben und wir merken es an dem satten Sound, den die
Schlägermitte verursacht hat.
Aber letztlich spielen wir im Amateurbereich immer um die "goldene Ananas". Es geht um
rein gar nichts und ob Kreisklasse oder Verbandsliga - es ändert nichts in unserem Leben,
es ist nicht wichtig, angesichts der wirklich wichtigen Dinge im Leben.
Ich plädiere deshalb für eine gelassene Sichtweise des Tennisspielens. Ich gebe zu, als
nicht mehr Aktiver fällt das leichter. Kommen wir hierhin, um uns zu entspannen, pflegen
wir gute Beziehungen und spielen wir immer in dem Gefühl, es geht eigentlich um nichts.
Könnte das nicht ein befreiendes Gefühl angesichts der Tatsache, dass drauußen im

anderen Leben alles auf Effizienz, Gewinn und Funktionieren ausgelegt ist.
Dazu passt, dass in unserer Festschrift auch wenig die Rede ist von Ergebnissen und
nackten Erfolgszahlen, sondern mehr von den kleinen und großen Dingen, die einem so
passieren in einem Tennisclub und vor allem, ja vor allem ist die Rede häufig von
Menschen, die in irgendeiner Form aufällig Positives in unserem Verein tun. Die
Festschrift feiert auf vielen Seiten gerade diejenigen von uns, die sich für das
Gemeinwesen einbringen und damit den Verein am Laufen halten. Das sind die
eigentlichen Helden des Vereins!
Auffällig ist aber auch, dass in vielen Berichten aus den einzelnen Mannschaften nicht die
Ergebnisse die große Rolle spielen, sondern das, was man gemeinsam tut, und was einen
deshalb so stark verbindet. Nicht nur die deutsche Fußballnationalmannschaft hat den
Anspruch, die "Mannschaft"zu sein, den sie ja leider nicht eingelöst hat.
Ich zitiere aus den Überschriften der Mannschaftsberichte in unserer Festschrift und ich
finde das alles sehr typisch.
Die 1.Damen spricht von ihrem starken Teamgeist.
Die 30er Damen nennen sich: das Team!
Die Damen 40 machen zu ihrem Motto: gemeinsam sind wir stark!
Die Damen 55 betrachten sich als eingeschworene Gemeinschaft.
Stefan Hommel sucht in seinem Artikel zur 1.Herren Mannschaft den 6.Mann, ohne den
die Gemeinschaft nicht lebensfähig wäre.
Und bei den Herren 40 ist die Rede von Freundschaften, die weit über das Tennisspielen
hinausgehen.
Bei ihnen ist von Tenniserfolgen nur am Rande die Rede, dafür umso mehr von
gemeinschaftsbildenden Mallorca-touren.
Und auch die Berichte der 50/ 60/ 70 Herren betonen die zahlreichen Wir-erlebnisse, an
die man sich gerne erinnert. Und die Pensionäre des Morgentennis sehen sich als eine
"prächtige Truppe".
Nun ist dieser Tonfall natürlich der typische Tonfall einer Festrede: alles eitel
Sonnenschein, kein Wölkchen am Himmel, und ... noch einmal neudeutsch ...alles gut.
Ganz so ist es auch in Reichswalde nicht. Es wäre auch naiv anzunehmen, wir hätten hier
das Paradies auf Erden.
Auch dem Vorstand ist nicht verborgen geblieben, dass es ab und zu in der letzten Zeit ein
paar deutlich hörbare Irritationen gegeben hat. Nicht in jeder Mannschaft hat man sich nur
lieb. Aber Reibung erzeugt bekanntlich Wärme und das ist Energie, aus der wieder Neues
entstehen kann.
Es hilft sich darauf zu besinnen, dass wir alle vernunftbegabt sind.
Es hilft, einmal aus der eigenen subjektiven Irritation herauszutreten und die Perspektive
des Anderen einzunehmen.
Es hilft, sich nicht nur von den eigenen Gefühlen leiten zu lassen, sondern auch das große
Ganze zu sehen. Und es hilft immer, dass man miteinander und nicht übereinander redet.

Trotz dieser leichten Einschränkung bleibe ich dabei:
Der wahre Wert für den Einzelnen beim TC Reichswalde liegt im Eingebundensein in das
WIR, in dem Angebot einer sportlichen und gleichzeitig sozialen Heimat, wo man sich
aufgehoben fühlt, wo man gerne hingeht, wo man Bindung und Verortung spürt. In den
letzten Jahren haben wir es gut geschafft, die Einbindung von Menschen zu bewältigen,
vor allem da, wo es darum ging, neue Sportler/innen in unseren Club zu integrieren.
Und noch einmal: darauf sind wir sehr stolz.
Lasst uns alles versuchen, sowohl in den Medenspiel- Mannschaften wie auch im
Hobbybereich, diese soziale Qualität zu erhalten und zu pflegen, auch wenn es manchmal
ein wenig anstrengend wird.
Im Moment haben wir allen Grund, optimistisch zu sein, dass wir diese Aufgabe schaffen
werden.
Vielen Dank für Ihre und Eure Aufmerksamkeit.
Kurt Stynen, 7.7.2018

Die Bilder werden noch in der richtigen Reihenfolge dargestellt!!!!

Herren 60 des TC GW Reichswalde mit blütenweißer Weste
Die Medenmannschaften des TC GW Reichswalde starten durchaus erfolgreich ins Jubiläumsjahr.
Die offene Damenmannschaft um Mannschaftsführerin Ines Kuypers belegt nach vier Spieltagen mit
drei Siegen den 2. Tabellenplatz in der Bezirksliga. Der Auftaktniederlage beim Hülser SV (4:5) folgten
drei Siege, zwei davon in Nachbarschaftsduellen als Gast beim TC RW Goch (6:3) sowie zu Hause
gegen Emmerich (8:1). Der dritte Sieg konnte auswärts gegen die SG Kaarst (8:1) eingefahren
werden.
Auch die Damen-30-Mannschaft mit Spielführerin Karen Jenisch belegt den 2. Platz in der bisherigen
Saison der Bezirksklasse A. Vier Siegen gegen Moyland (9:0, Mannschaft zurückgezogen), in Elmpt
(5:4), gegen Korschenbroich (6:3) und in Wevelinghoven (5:4) steht nur eine Niederlage gegen den TC
Bovert (1:8) gegenüber.
Die Damen-40-Mannschaft schlägt ebenfalls in der Bezirksklasse A auf. Hier konnte erst ein Sieg
eingefahren werden. Zum Auftakt konnten die Damen um Silke Grabbe im Nachbarschaftsduell in
Uedem die Oberhand behalten (5:4). Dem gegenüber steht eine knappe 4:5-Heimniederlage gegen
den TC Oppum. Die Bilanz kann aufgebessert werden, wenn das wegen Regens unterbrochene Spiel
gegen den TC Rheinberg fortgesetzt wird. Hier führten die Damen mit 4:0, bevor der einsetzende
Regen die Plätze unbespielbar machte.
Die Damen-55 mit Mannschaftsführerin Marlies Keuthen sind im vergangenen Jahr in die 2.
Verbandsliga aufgestiegen. Dass dort ein anderer Wind weht als auf Bezirksebene, müssen die
Damen nun spüren. Einem Heimsieg gegen den TC Strümp (5:4) stehen zwei deutliche Niederlagen
gegen den TSC Hilden und beim TC Burg (jeweils 2:7) gegenüber.
Die Herren-40 Mannschaft um Kapitän Mirko Brendgen, im zweiten Jahr in der Bezirksliga aktiv,
muss ebenfalls Lehrgeld zahlen. In einer Neuner-Gruppe belegt die vom Verletzungspech gebeutelte
Truppe aktuell nur den 6. Platz. Erst im 6. Spiel konnte mit einem ungefährdeten 6:3 der erste Sieg
eingefahren werden. Davor setzte es Niederlagen gegen den TC Elmpt (auswärts, 4:5), den TC WGW
Krefeld (3:6) und Treudeutsch Lank (1:8). Besonders bitter ist das knappe 4:5 gegen die Nachbarn
vom SV Sonsbeck, die im Vorjahr geschlagen werden konnten.
Die von René Gichtbrock angeführte Zweitvertretung der Herren-40, die in der Bezirksklasse B
aufschlägt, verlor zum Auftakt gegen die favorisierte Mannschaft vom TC Oppum (2:7), dann konnte
Viktoria Alpen zu Hause besiegt werden (6:3). In Nierswalde mussten die Mannen allerdings die
Punkte den Gastgebern überlassen (2:7).
Mit drei Siegen in fünf Spielen belegt die neu formierte Herren-50-Mannschaft um Juan Alfaro aktuell
Platz 1 in der Bezirksklasse B. Dem knappen 5:4 in der Nibelungenstadt Xanten folgten zwei
Niederlagen im Südkreis, in Straelen und Walbeck (jeweils 4:5). Durch die deutlichen Siege beim TC
Kalkar und beim TC Budberg (jeweils 7:2) konnte man die derzeitige Tabellenspitze erringen.
Die Herren-60-Vertretung spielt nach dem letztjährigen Aufstieg in der 2. Verbandsliga - und das nach
drei Spieltagen ohne Niederlage. Hans Reder als Mannschaftsführer ist stolz auf die blütenweiße
Weste mit Siegen über BW Wickrath und beim TV Rellinghausen (jeweils 6:3) sowie gegen die SF
Königshardt (7:2).
Warten wir ab, wie das Jubiläumsjahr aus sportlicher Sicht weiter verläuft. Der Verein begeht in
diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Am 07.07.2018 feiern Groß und Klein gemeinsam mit
geladenen Gästen auf der Anlage am Kattenwald.

Die letzten Arbeiten für anstehende Saison. Bei strahlendem Wetter wurde Anlage für den Spielbetrieb hergerichtet.

Die erste Jugendtrainingseinheit 2018 im Tenniscenter Rainbow in Kellen.

 

Protokoll zur Jahreshauptversammlung des TC GW Reichswalde am 3. März 2018

 

 

 

Ort:                             Clubhaus

 

Zeit:                            19.00 - 20.30 Uhr

 

Protokollanten:           Harald Voepel / Kurt Stynen

 

 

 

TOP 1:

 

Der Vorsitzende begrüßt 31 Anwesende.

 

Das Protokoll 2017 gilt als genehmigt (kein Widerspruch nach Auslage).

 

Es wird der Verstorbenen gedacht: Heinrich van Aerssen, Theo Brücker, Horst Möllmann.

 

Der Verein steht im 40. Jahr gut da mit soliden Finanzen, gepflegter Anlage, florierender Jugendabteilung. Die 300er-Marke bei der Mitgliederzahl ist überschritten, sportliche Erfolge mit zwei Verbandsligaaufstiegen bei Herren 60 und Damen 55 auch in der letzten Saison.

 

Der Übergang von Trainer Zoomer zu Vera de Jong sei geglückt.

 

 

 

Aktuelle Investitionen:

 

-           größtes Paket Einbau einer Beregnungsanlage....danke an alle freiwilligen Helfer

 

                    diverse Reparaturen und Schönheitsarbeiten am Clubhaus und ums Clubhaus herum: 

 

Dach ….Kellertür, Außenvertäfelung, Anstrichausbessungen innen

 

                    einmal mehr Freischneiden von überhängenden Ästen rund um die Plätze

 

                    auf mittlere Sicht eine bessere Entwässerung vor allem von Platz 1 und 2 nötig

 

                    Verwerfen einer Idee einer Flutlichtanlage nach diversen Terminen mit Stadt und Forst

 

 

 

Termine:

 

21.4. Kuddelmuddel-Turnier (organisiert durch Damen 55)

 

7.7. Jubiläumsfeier

 

Es wird dazu aufgerufen, bis spätestens Mitte/Ende Mai Beiträge für eine Festschrift einzureichen.

 

 

 

 

 

TOP 2: Berichte

 

 

 

Sport (Kristian Best):

 

1. Rückblick auf die Sommersaison 2017

 

1.1. 8 Mannschaften im Erwachsenenbereich gemeldet

 

1.2. Reichswald-Turnier

 

1.3. Kreismeisterschaften 2017 in Goch

 

1.4. Clubmeisterschaften 2017

 

1.5. weitere Turniere (z.B. Weeze)

 

 

 

1.1. Medenmannschaften im Sommer 2017:

 

 

 

                 2 Aufstiege, 0 Abstieg, 6 x Klassenerhalt

 

                 Damen: 1. Jahr in BL nach Aufstieg im Vorjahr: mit 5 Punkten Dritter

 

                 Damen 30: BKA: Dritter und Klassenerhalt: 3 Siege in 6 Spielen

 

                 Damen 40: nach Abstieg nun Klassenerhalt als Fünfter

 

                 Damen 55: nach Gesamtzweiter in 2016 nun Meister auf Bezirksebene: mit 4 Siege gegen Dülken, Schaephuysen, Casino Kempen und Korschenbroich: Somit Aufstieg in 2. VL

 

                 Herren: BKB: Fünfter mit 2 Siegen Klassenerhalt

 

                 Herren 40: 1. Mannschaft: als Aufsteiger in BL nun Dritter mit 4 Siegen

 

                 Herren 40: 2. Mannschaft: als Aufsteiger in BKB nun Fünfter und Klassenerhalt

 

                 Herren 60: nach Tabellenzweiter in 2016 nun Meister auf Bezirksebene und Aufsteiger in 2. VL mit Siegen gegen Korschenbroich, Rumeln-Kaldenhausen, Moers und Fischeln

 

 

 

1.2. Reichswaldturnier:

                 Reichswaldturnier ehemals für HE55+

 

                 In 2017: erstmals auch HE30/40 und DA; gut besetzt Turnierleiter: Jürgen Hackforth, unterstützt von Wilfred Brey: gut besetztes 16er Feld

 

 

 

                                   Sieger:

 

                                   Herren 30: Manuel Bossig; Nebenrunde: Ronning Banning

 

                                   Herren 55: Manfred Holtermann; Nebenrunde: Jürgen Seidel

 

                                   Damen: Ines Kuypers; Nebenrunde: Vanessa Weingarten

 

                

 

                 Dank an W. Brey und vor allem an J. Hackforth und an alle Helfer, die zum Gelingen des Turniers beigetragen haben!

 

 

 

                   1.3. Kreismeisterschaften 2017 in Goch

 

 

 

                 Mehrere Teilnehmer von uns: nach dem letzten Jahr (3 im Finale, 2 Kreismeister) dieses Mal

 

                 Highlight:

 

                 Mixed: Wiederholung von 2016: Ines Kuypers an der Seite von Julian Schoofs (LTK Moyland): Sieg im Finale gegen Gocher Kombination Nitsche/Meuserova: 6:0, 6:1 Kreismeisterin: Ines Kuypers und Julian Schoofs

 

 

 

                   1.4. Clubmeisterschaften 2017

 

                                   

 

                                    Modus: Tie-Break, auch in den den Finalspielen

 

Einzel: Karen Jenisch (gegen Ines Kuyers) und Stefan Hommel (gegen Mirko Brendgen) siegen

 

Damen-Doppel: Siegerinnen: Ines Kuypers und Eva Voepel (gegen Irene Hergarden und Heike Teurlings)

 

Herren-Doppel: Mirko Brendgen und Willi Brey (im Finale verdient gegen Jürgen Hackforth und Julian Irretier)

 

Mixed: Ines Kuypers mit Julian Irretier (gegen Heike Teurlings und Harald Voepel)

 

Erfreulich, dass auch gute Jugendspieler teilnahmen.

 

                                  

 

1.5 weitere Turniere

 

 

 

                                    Teilnehmer aus Reichswalde z.B. in Weeze:

 

                                    die aber keine Titel holen konnten

 

 

 

 

 

2.  Einblick in Wintersaison 2018

 

 

 

2 Teams gemeldet:

 

Offene Damen und neu: Herren 30

 

Damen: 2.VL (6er Gruppe)

 

5 Spiele gegen Moers, Hilden, Bocholt, Düsseldorf und Bottrop: Platz 4

 

Klassenerhalt

 

Herren 30: eingestuft in BKA (8er Gruppe)

 

7 Spiele gegen Viersen, Oppum, Neuss, Elmpt, Giesenkirchen, Schwafheim und Krefeld: Platz 3 punktgleich mit dem 2. Oppum

 

 

 

Medenrunde im Winter als Punktelieferant: Ines Kuypers schon 600 Punkte geholt

 

 

 

3. Ausblick auf die Sommersaison 2018

 

                                   

 

8 Mannschaften (4x Damen, 4x Herren) am 30.01.2018 gemeldet, 1 Abmeldung (offene Herren)

 

                                   

 

                 Damen: BL

 

                 Damen 30: BKA

 

                 Damen 40: BKA

 

                 Damen 55: 2. VL (Aufstieg)

 

                           

 

                 Herren 40: 1. Mannschaft: BL

 

                 Herren 40: 2. Mannschaft: BKB

 

                 Herren 50: Neuanmeldung und Neueinstufung: BKB

 

                                    Herren 60: 2. VL (Aufstieg)

 

 

 

Auf Neuanmeldung einer weiteren HE40-Mannschaft verzichtet (Verletzte, Spieler unten: keine klare Äußerung)

 

 

 

mehrere neue Spielberechtigungen beantragt

 

 

 

NEU: Einsatz in 2 Altersklassen möglich

 

 

 

Namentliche Meldungen erfolgen bis 15.03.2017 (ich melde spätestens am 14.03.2017)

 

 

 

                                    Training:         Vera de Jong übernimmt erfolgreich von Wouter Zoomer

 

Situation um Hermann Hendricksen (Gruppen um Trixi Brammen und Karen Jenisch, die bei RW Kleve trainieren; Interesse, dass sie hier trainieren)

 

Trainingstage werden bekanntgegeben

 

Abstimmung mit Jugend  nötig(Verweis auf Jugend-Medenspiele)

 

 

 

Reichswald-Turnier 04.09.- 09.09.2018

 

 

 

Heribert-Akkermann-Gedächtnisturnier: 08.08.-12.08.2018

 

 

 

                                    Clubmeisterschaften: wieder nach gleichem Modus?

 

                                    Wer organisiert? Vorschlag: Damen?

 

                                    Wann? Vorschlag: Wochenende ab dem 01.09.2018

 

                                        Astrid Brendgen bietet an, ihre Mannschaft (D30) würde eventuell 

 

                                        die Aufgabe übernehmen.

 

 

 

                                    Terminlich beachten: Jubiläum 2018: 07.07.2018

 

            Situation der Terminierung der Medenspiele an diesem Wochenende! (Mannschaftsführer mögen rechtzeitig Kontakt zwecks Vorverlegung aufnehmen)

 

 

 

Der Sportwart bedankt sich bei allen für die gute Zusammenarbeit.

 

 

 

           

 

 

 

 

 

Jugend (Harald Voepel):

 

 

 

Beginn der Saison 2017 mit einem Kuddelmuddelturnier, was ein tolles Event für die Kinder war mit sehr gutem Mitwirken der Eltern.

 

Meldung von 5 Medenmannschaften, wovon wir einen Gruppensieger hatten (Mannschaft U18), die im Endspiel gegen den anderen Gruppensieger (z.T. drei Jahre ältere Gegner) zwar verloren hatte, aber sich dennoch Vizekreismeister nennen konnte.

 

Im Club haben wir ein Wiedererstarken des Corporate Identity erkennen können, auch durch das einheitliche Tragen von grünen T-Shirts mit weißem „TC GW Reichswalde“-Aufdruck:               Insgesamt konnte ich 95 Shirts zum Stückpreis von 8 Euro abgeben.

 

Ich habe alle Kinder und Jugendliche ermutigt, bei den Kreismeisterschaften anzutreten, was leider nur 6 Kinder umgesetzt haben. Immerhin resultierte daraus 1 Kreismeister (Julian Irretier) und 1 Vizekreismeister (Jakob Verrieth).

 

 

 

Von Dieter Tebest und mir wurden die gesamte Freilicht-Saison zwei kostenfreie Trainingseinheiten angeboten: in meiner Trainingsgruppe waren zeitweise 18 Kinder am Start. Spiel, Spaß, gute Stimmung und auch ein wenig Tennis-Training standen auf dem Programm, was dazu führte, dass wir mehr Neu-Anmeldungen als Abmeldungen vorweisen konnten.

 

 

 

Die Jugend hat -erneut durch große Unterstützung der Eltern und von Carsten Brammen- sehr schöne, sonntags stattfindende Clubmeisterschaften gehabt: mit einer Beteiligung von 38 Kindern und der Vergabe von 7 Siegerpokalen.

 

 

 

Das Ziel einer Annäherung unserer Jugend an die Erwachsenen wurde auch sichtbar bei den Erwachsenen-Clubmeisterschaften im Doppel und Mixed, wo sich unsere 15-jährigen Jungs gut integrierten und sogar große Erfolge feiern konnten.

 

 

 

Ausblick auf diese Saison 2018:

 

Meldung von insgesamt 5 Medenmannschaften

 

4 Jungenmannschaften und erstmals wieder 1 Mädchenmannschaft (U15)!

 

Der Start in die Saison wird ein zweistündiges Hallenturnier in Kellen sein: Sonntag, 25. März.

 

Zu Saison-Anfang planen wir erneut ein Kuddelmuddelturnier, danach Start in die hoffentlich verletzungsfreie Meden-Saison.

 

 

 

 

 

 

 

Kassenbericht (Andreas Koch):

 

Der Kassenstand Ende 2017 war mit einem Minus von 269,18 im Soll der Planung, das gesamte Vermögen des Vereins betrug am 31.12.17  25.146,54 Euro.

 

 

 

Ausdrücklich wurde der positive Effekt der Arbeit von Carmen Wiese für die Getränkekasse herausgehoben.

 

 

 

In Zukunft erfolgt eine Umstellung der Getränkeabrechnungsmodalitäten: es wird ein Kasten mit den monatlichen Abrechnungen an der Theke bereitgehalten, aus dem die Monatsabrechnungen entnommen werden können. Es wird zudem von jedem Mitglied eine Einzugsermächtigung gewünscht. Barzahlung sei aber nach wie vor möglich.

 

 

 

Das Verfahren wird von der Versammlung begrüßt. Mike Giezenaar ist bereit, die Zahlungseingänge zu überprüfen.

 

 

 

Anmerkung: im Anschluss an die JHV wurde dies abgeändert. Statt Mike Giezenaar wird Klaus Geurtz die Aufgabe übernehmen

 

 

 

 TOP 3:

 

A. Geurtz berichtet über eine besonders gut geführte Vereinskassse, die von ihr mit A. Best geprüft worden sei. Großes Lob an Andreas Koch. (siehe auch Anlagen)

 

 

 

 TOP 4:

 

Peter Bungert übernimmt nach Wahl die Moderation der Vorstandsentlastung. Er dankt im Namen der Vereinsmitglieder allen Vorstandsmitgliedern für die engagierte Arbeit.

 

 

 

 TOP 5:

 

Die Anwesenden erteilen dem Vorstand einstimmige Entlastung.

 

 

 

 TOP 6:

 

Als 2. Kassenprüferin neben Anja Best wird für die ausscheidende A.Görtz Christina Piron gewählt.

 

 

 

 TOP 7:

 

Keine Wortmeldungen unter „Verschiedenes“

 

 

 

Der Vorsitzende schließt die Versammlung und leitet zum „Stammtisch“ über.

 

 

 

 

 

 Kleve, den 06.03.2018      Voe/ Sty  

 

 

 

 

 

Die Tennissaison 2018 hat begonnen

Die Tennissaison 2018 beginnt voraussichtlich erst Mitte/Ende April, gestern fanden aber bereits die ersten Aufräumarbeiten statt.

Weihnachtssingen 2017

Weihnachtssingen 2017
Es gab Nikolausfeiern in den Anfangsjahren des Clubs. Das erste Weihnachtssingen am letzten Sonntag
vor Weihnachten 2017 war allerdings eine Premiere. Es wurde eine heiter-besinnliche Veranstaltung mit
einem schönem Mix von gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern und zwanglosen Gesprächen an
Tisch und Theke. Der ausgeschenkte Glühwein machte auch Gesangsmuffel schnell locker, die im
Überfluss mitgebrachten Weihnachtsplätzchen wurden solidarisch geteilt. Silke Grabbe, Eva und Harald
Voepel bekamen großes Lob und ein kleines Präsent für Ihre gelungenen Vorbereitung und vor allem für
ihre musikalische Begleitung am Klavier. Offenbar schlummern noch viele unentdeckte Talente in
unserem Verein.
Fazit: wir können nicht nur Tennis, wir können auch singen!

Neue Beregnungsanlage

Wir bekommen eine Beregnungsanlage!
In der Novembermitte machten sich engagierte und handwerklich talentierte Clubmitglieder auf, um
auf Platz 1 und 2 eine Beregnungsanlage zu installieren. Dies war schon seit Jahren diskutiert
worden, aber immer wieder aus Kostengründen verworfen worden.
Die jetzt entstehenden Kosten sind hauptsächlich Materialkosten, allerdings im vierstelligen
Bereich, wir beschränken uns zunächst auf zwei Plätze, um dann bei gutem Funktionieren die
anderen Plätze in Angriff zu nehmen.
Die moderaten Kosten sind nur möglich, weil die notwendigen Baggerarbeiten uns großzügig von
unserem Mitglied Klaus Helmus spendiert wurden (danke, Klaus!!!). Der Chef saß selbst
stundenlang auf dem Bagger und zog mit Bierruhe seine Gräben, in denen die Bewässerungsrohre
anschließend verlegt wurden. Ihm zur Seite standen Bauleiter Willi Brey (Hansdampf in allen
handwerklichen Gassen!), Installationsprofi Klaus Keuthen und Rohrverlegungsexperte Reinhard
Does, ergänzt durch die Männer an der Schüppe Jürgen Hackforth (selbst an seinem Geburtstag für
den Club aktiv), Hans Reder plus Enkel (talentiert!), Paul Artz (mit landschaftsgärtnerischer
Vorbildung!), Werner Langner (ein versteckter Allrounder!), Hubert Meurs (nicht nur für
Schlüsseldienst zu gebrauchen!) und Harald Voepel (immer ein Vorbild für die Jugend!). Kurt
Stynen machte eher durch Dienste an der Kaffeemaschine und am Würstchentopf auf sich
aufmerksam und testete die Leidensfähigkeit seines PKWs beim Transport von Zement, Kies und
Baugerät.
Am Samstag wurden Gräben gezogen und nach Verlegung der Rohre wieder zugeschüttet, in den
folgenden Tagen wurden die Anschlüsse montiert und getestet, der Bodenaushub wieder verdichtet.
Nach einer Woche harter Arbeit war das Projekt betriebsfertig. Wir haben den Eindruck, dass die
Sache funktioniert. Die Anlage dürfte jetzt deutlich komfortabler mit einem Handgriff bewässert
werden können, das lästige Schlauchschleppen entfällt in Zukunft.
Wir danken allen Beteiligten herzlich für die eingebrachte Zeit und Mühe.
Sty, 18.11.17

 

Jugendclubmeisterschaften 2017

 

Mit einer Rekordteilnehmerzahl von 38 Jugendlichen fanden am vergangenen Sonntag unsere Jugendclubmeisterschaften der Jungen und Mädchen bei hervorragendem Wetter statt.

Wir konnten faire und zugleich spannende Spiele beobachten, bei dem die Kinder sichtbar Spaß hatten. Für einige Kinder und Jugendliche war es der erste Wettkampf. 

 

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt, so haben zahlreiche Eltern Kuchen und Süßes für die Kinder und Zuschauer organisiert.

 

Einen ganz besonderen Dank gilt den Organisatoren Harald Voepel (Jugendwart), Vera de Jong (Jugendtrainerin) sowie Carsten Brammen bei der Vorbereitung, Organisation und durchführen des Turniers.   

 

Ergebnisse:

Midcourt Mädchen:   1. Jolina Irretier  2. Jara Keuthen  3. Kira von Agris
U12 Mädchen: 1. Melina Keuthen  2. Lilly-Karolin Reinsch  3. Melissa-Olivia Ziegler
U14 Mädchen: 1. Anna Kazmierczak   2. Lisa Jansen  3. Karen Huisman
 
Midcourt Jungs:  1. Joris Brammen 2. Tom Koster  3. Moritz Breuckmann
U12 Jungs:  1. Torge Olf  2. Nick Scholten 3. Ben van Bebber
U14 Jungs: 1. Jakob Verrieth  2. Niklas Best 3. Tom Scholten
U18 Jungs: 1. Simon Verführt 2. Clemens Laing  3. Julian Irretier und Laurenz van Bonn 

 

 

 

Reichswaldturnier 2017

(Bericht folgt)


Clubmeisterschaften 2017

Unserer 1. Jugendmannschaft hat zwar die Gruppenphase als erster abgeschlossen,jedoch das entscheidende Finalspiel gegen einen starken Gegner verloren.

Dennoch Kopf hoch für die nächste Saison

Aufstieg Damen 55 2. Verbandsliga

Reichswalder Tennisseniorinnen schaffen Verbandsligaaufstieg

Eine lupenreine 4:0 Bilanz stand am Ende der Medensaison für die Damen 55 vom

Reichswalder Tennisclub Grünweiß. Die gegnerische Konkurrenz aus Korschenbroich,

Dülken, Kempen und Schaephuysen musste die überlegenen Auftritte der

Reichswalderinnen in allen Matches anerkennen. „In dieser Saison waren wir kampf- und

 

nervenstark und konnten vor allem die Matchtiebreaks für uns entscheiden.“ so

Mannschaftsführerin Marlies Keuthen. „Hinzu kam die tolle Anwesenheitsmoral, der

gesamte Kader war spielwillig und allzeit bereit.“Am Ende stand der umjubelte Aufstieg

in die 2. Verbandsliga, zum ersten Mal in für die Damen in der Vereinsgeschichte.

Beteiligt am Erfolg waren (von oben links): Maria Brey, Hildegard Brammen, Annemie

Görtz, Carmen Wiese, Uschi Brendgen, Micky van Kempen, Trüss Koss, Inge Krahnen;

unten: Marlies Keuthen, Irene Hergaden, Anita Normann, Brigitte Does, Ulrike Peters.

Aufstieg Herren 60 2. Verbandsliga

Reichswalder Tennissenioren Verbandsligaaufsteiger
nach der Rückkehr von Dieter Tebest als Spitze ging die Truppe um Kapitän Hans Reder mit viel Selbstvertrauen in die Medensaison der Bezirksliga Herren 60 und konnte souverän mit vier ungefährdeten Siegen gegen Moers, Rumeln, Fischeln und Korschenbroich den Aufstieg in die 2.Verbandsliga realisieren. In allen vier Spielen lag man bereits nach den Einzeln uneinholbar vorne und gab insgesamt nur drei Einzel ab. Da der Meister der Parallelgruppe, Teutonia St.Tönis, wohl von der Stärke der Reichswalder gehört hatte, trat man erst gar nicht zum entscheidenden Relegationsspiel an.
Clubvorsitzender Kurt Stynen ist überzeugt, dass die Mannschaft auch in der höheren Klasse ein Wörtchen mitreden kann und traut ihr auch die 1.Verbandsliga zu.
Beteiligt am Erfolg waren (von li.): Reinhardt Does, Olaf Jenssen, Jürgen Hackforth, Heinz Verheyen, Dieter Tebest, Heinz-Willi Verrieth, Wilfried Brey, Bernhard Janssen, Helmuth Winterberg, Peter Normann, Hans Reder, Reinhold Stammkötter.

Artikel in der RP vom 09.06.

TC GW Reichswalde zur Halbzeit im Soll

Um Pfingsten herum zeigt sich in der Tennismannschaftssaison, wohin die Reise geht. In Reichswalde stehen die Zeichen bei den neun antretenden Mannschaften mindestens auf Klassenerhalt.

Die in der Bezirksliga mit erneuten Aufstiegsambitionen gestartete 1.Damenmannschaft lauert in der Bezirksliga nach einer verletzungsbedingten Auftaktniederlage in Lank auf einen Ausrutscher der Mitkonkurrenten. Gegen Brüggen und Eintracht Emmerich fuhr die junge Mannschaft überlegene 6:3 und 7:2 Siege ein und ist damit noch im Rennen um den Aufstieg.

Die Damen 30 Mannschaft leidet in der BKA unter Personalsorgen und muss sich auf den Klassenerhalt konzentrieren. Bisher stehen einem 7:2 Heimerfolg über Grevenbroich drei Niederlagen gegen Elmpt, Stadtwald Neuss und BW Krefeld gegenüber.

Bei den Damen 40 in der BKA gab es zwei Niederlagen mit 2:7 bei RW Mönchengladbach II und einem 3:6 gegen Casino Kempen bzw. einen 8:1 Heimsieg gegen Forstwald. Für den Klassenerhalt braucht es noch Punkte.

Das Damen 55 Team hat in der Bezirksliga noch drei offene Matches zu absolvieren und konnte sich bisher über einen 6:3 Erfolg bei Casino Kempen freuen.

Die junge 1.Herrenmannschaft erzielte einen Auswärtssieg mit 5:4 in Schiefbahn, worauf aber Niederlagen gegen Brüggen und Kapellen folgten. Am kommenden Wochenende wird gegen den TC Neukerk um den Klassenerhalt gespielt.

Die Aufsteiger der Herren 40 mussten im Auftaktheimspiel mit 2:7 dem Gegner aus Lank gratulieren, konnten sich anschließend aber mit Siegen gegen Giesenkirchen und SW Neuss rehabilitieren. Die Kollegen aus der Herren40 Reserve

kommen bislang nur auf einen Erfolg gegen RWMönchengladbach III. Dem gegenüber stehen Niederlagen gegen Fischeln und Kaarst, so dass man in den nächsten Wochen noch gute Nerven und ein paar Erfolge braucht.

Die verstärkte Herren 60 Mannschaft wird bisher den Erwartungen gerecht und landete gegen Korschenbroich (5:4) und BW Moers (8:1) Erfolge und spielt um den Aufstieg mit.

Vor allem bei der 1.Damenmannschaft liebäugeln wir noch mit einer Aufstiegschance, selbst die 1.Herren 40 Mannschaft kann mit einem Sieg am Samstag in Gladbach noch von einem erneuten Aufstieg träumen“, so Vorsitzender Kurt Stynen, „ und die Herren 60 ist ebenso dran, wieder auf Verbandsebene zu spielen.“

Die erste und zweite Herren 40 haben sich, wie auch in den letzten zwei Jahren, auf den Weg ins Trainingslager nach Sa Coma gemacht. 

Heute fand bei phasenweise gutem Wetter unser Kuddelmuddelturnier der Jugendlichen statt.

Durch die ausgezeichnete Vorarbeit unseres neuen Jugendwartes Harald Voepel, haben zahlreiche Jugendliche den Weg auf die Anlage gefunden. Es wurde während des Turniers auf allen fünf Plätzen gleichzeitig gespielt.

Turnierleiter Carsten Brammen sorgte für einen reibungslosen Ablauf. 

Er war immer Herr der Lage und hatte die Meute stets im Griff.

 

Sieger im Kleinfeld wurde Torge Olf

Sieger im Großfeld wurde Julian Irretier

 

Fotos zum Turnier findet ihr in Bilder der Saison

 

Herzlichen Grückwusch an die Sieger und herzlichen Danke an Harald und Carsten für die Durchführung.

 

-Der Vorstand-

 

Saisoneröffnung mit unserem irischen Abend der Band Lizzy's Cocktail und original irischem Bier

Die Tennis-Damen des TC Grün-Weiß Reichswalde haben in der Winterhallenrunde den Sprung in die 2. Verbandsliga geschafft.

Begeisterung beim TC Grün-Weiß Reichswalde: Die erste Damenmannschaft mit ihrer niederländischen Spielertrainerin Vera de Jong ist in der aktuellen Winterrunde ebenso überraschend wie überzeugend aus der Bezirksliga in die zweite Verbandsliga aufgestiegen. Der 4:2-Erfolg am letzten Spieltag gegen die Gäste vom Gladbacher HTC reichte den Grün-Weißen, um aus leiser Hoffnung handfeste Realität zu machen. Myrthe Pelskamp, Ines Kuypers und Britta Arntz brachten mit ihren Siegen im Einzel den Verein auf den Aufstiegskurs. Inzwischen ist Spielertrainerin Vera de Jong zur Vereinstrainerin beim TC Grün-Weiß Reichswalde berufen worden.

"Nachdem wir mit unserer jungen, neuen Mannschaft bereits im Sommer den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft haben, sind wir natürlich voller Optimismus in die Winterspielzeit gestartet. Dass es letztlich zum zweiten Aufstieg in nur wenigen Monaten kam, das war für uns alle dennoch überraschend", freute sich Mannschaftsführerin Ines Kuypers nach dem Treffen gegen den Gladbacher HTC. Sowohl beim Hülser SV wie Zuhause gegen Treudeutsch Lank war den Spielerinnen vom Kattenwald ein 6:0-Sieg gelungen.

Mit Myrthe Pelskamp, Vera de Jong, Ines Kuypers, Inga Hox, Britta Arntz, Natalie Jaguljnjak, Sandra Jung und Fatima Elsayed Ali war der TC Grün-Weiß in die Spielzeit gestartet. Alles in allem eine Winterspielzeit für die Damen des TC Grün-Weiß Reichswalde, die nicht allein wegen des erfreulichen Aufstiegs in bester Erinnerung bleiben dürfte.

Die Winterrunde brachte die Spielerinnen einander näher, die mit jedem Match mehr zu ausgeprägtem Teamgeist fanden. Dies macht am Kattenwald Hoffnung auf eine erneut erfolgversprechende Sommersaison, in der die Damen in neuen, grün-weißen Outfits in die Medenspielzeit gehen werden.

Bericht Jahreshauptversammlung 2017

 

„2016 war für den Reichswalder Tennisclub ein herausragendes Jahr“, so fasste Vorsitzender Kurt Stynen seine Einschätzung der Situation des Vereins zu Beginn der diesjährigen Jahreshauptversammlung zusammen. Verantwortlich für diese Einschätzung sind die weiter zunehmenden Mitgliederzahlen und die sportlichen Erfolge mit drei Aufstiegen in der Saison 2016. Während die 1.Damenmannschaft und die 1. Herren 40 Mannschaft sich in der Bezirksliga bewähren dürfen, schaffte die 2. Herren 40 Mannschaft den Aufstieg von der Kreisliga in die Bezirksklasse B. Weitere fünf Erwachsenenteams in anderen Altersklassen kommen hinzu.

Zusätzlich konnte man sich über Erfolge bei den Kreismeisterschaften freuen.

Die seit Jahren wachsende Mitgliederzahl bewegt sich derzeit bei ca. 280 Mitgliedern, davon 74 Kinder und Jugendliche.

Kassenwart Andreas Koch konnte trotz erheblicher Investitionen eine solide Finanzsituation erläutern.

Nach dem Bericht der Kassenprüfung über eine korrekte Buchführung wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Als alter und neuer 1.Vorsitzender dankte Kurt Stynen nach seiner Neuwahl dem gesamten alten Vorstand für die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit und hob besonders die Verdienste der auf eigenen Wunsch ausscheidenden Bernhard Janßen und Dr.Olaf Irretier in ihren jeweiligen Ämtern des 2.Vorsitzenden und Jugendwarts hervor.

Zusätzlich wurden in Anerkennung besonderer Verdienste Carmen Wiese, Peter Bungert

und Hubert Meurs mit Präsenten bedacht. Eine Zäsur im Vereinsleben wird der Abschied Wouter Zoomers als Trainer sein, der ebenfalls mit Worten der Anerkennung und einem Geschenkkorb für seine langjährige Arbeit geehrt wurde. Seine Nachfolge wird Vera de Jong antreten, im Verein bereits als Spitzenspielerin der 1.Damenmannschaft und als Assistentin von W.Zoomer bekannt.

Nach den weiteren Neuwahlen setzt sich der Reichswalder Vorstand wie folgt zusammen: 1.Vorsitzender Kurt Stynen, 2.Vorsitzender Mike Giezenaar, Kassenwart Andreas Koch, Geschäftsführer Henning Baum, Sportwart Kristian Best, Jugendwart Dr.Harald Voepel, Platzwart Jürgen Hackforth, Hauswart Wilfried Brey. Kassenprüferinnen Annemie Görtz und Anja Best. Damit setzt sich der in den letzten Jahren eingeleitete maßvolle Verjüngungskurs des Vorstands fort.

Am Ende wurde auf die noch ausstehenden Winter-Stammtische und den im April anstehenden Saisonstart hingwiesen. Beim diesjährigen Kuddelmuddelturnier am 22.4. spielt als besonderes Highlight abends die am Niederhein bekannte Irish Folk Band „Lizzy´s Cocktail“.

Rundschreiben Saisoneröffnung 2017


 

Liebe Mitglieder,

wir hoffen, Sie sind gut durch den Winter gekommen und Sie sind alle fit für die bevorstehende Tennissaison 2017. Wie immer um diese Zeit, informiert Sie der Vorstand über Termine etc. der neuen Sommersaison.

Die Platzaufbereitung ist inzwischen fast abgeschlossen. Letzte Arbeiten sind in vollem Gang.

Wir bedanken uns im Voraus bei allen Freiwilligen, die am Samstag, den 25.März, ab 10.00, durch ihren Arbeitseinsatz beim „Frühjahrsputz“ innen und außen dafür sorgen werden, dass wir gute Bedingungen haben werden. In dem Zusammenhang bitten wir die Mannschaftsführer/innen durch gezielte Ansprache die notwendige Unterstützung sicherzustellen. Selbstverständlich sind auch Nicht-Mannschaftspieler/innen mit ihrem Engagement gerne gesehen.

Wir hoffen, bei entsprechender Witterung früh eröffnen zu können, vermutlich wird es das erste oder zweite Aprilwochenende sein. Nur bei ganz idealen Bedingungen kommt bereits das letzte Märzwochenende in Frage. Wir werden das über die Lokalpresse bekanntgeben.

Das traditionelle Eröffnungskuddelmuddelturnier wird am 22.April ab 14.00 stattfinden, auch diesmal unter der bewährten Regie der Seniorinnen 50+. Wer Kuchen oder andere Gaben beisteuern möchte, wende sich bitte an Marlies Keuthen oder bringt einfach etwas mit.

Wir haben für diesen Abend mit „Lizzy`s Cocktail“ aus Rees eine Folkmusic-Band engagiert, die sich mit ihrer fröhlichen irischen Musik am Niederrhein und in Kleve schon einen Namen gemacht hat. Sie finden das Veranstaltungsposter im Anhang, Beginn 20.00, Eintritt 5,00 €.

Bitte kommen Sie zahlreich und sagen Sie es weiter, auch gern in Ihrem Bekanntenkreis. Die Veranstaltung soll ein Erfolg werden.

Obwohl es selbstverständlich sein sollte, weisen wir darauf hin, dass in der gesamten Saison unsere Plätze eine sorgfältige Pflege benötigen. Das gilt in besonderem Maße für die ersten Wochen, wenn die Plätze noch frisch sind. Bitte immer gründlich wässern, bitte immer vollständig abziehen.



Medenspiele/Training

Die ersten Medenspiele sind Anfang Mai. Ein Terminaushang wird folgen.

Das Gleiche gilt für die Jugendtermine, die teils noch mit Erwachsenenterminen abgestimmt werden müssen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass an bestimmten Tagen der Woche auch Jugendliche Punktspiele haben, die sich bis in den frühen Abend ziehen können.

An dieser Stelle noch einmal der Hinweis auf den Eltern-/Kinderabend, zu dem der neue Jugendwart für den 23.3., 19.45, ins Clubhaus einlädt und wo mehr Jugend-Informationen im Detail gegeben werden.

Die Trainingszeiten werden in Kürze ausgehängt. Wir bitten um Beachtung.

Bereits feststehende Termine sind:

  1. Reichswaldturnier H55 vom 7.8. - 12.8.. Bei Interesse für andere Altersklassen (Damen u. Herren) mögen sich Interessierte schnell mit dem Sportwart in Verbindung setzen.

  2. Kreismeisterschaften 21.-27.8.

Aus gegebenem Anlass erinnern wir an die Regeln bzgl. der Gastkarten: Natürlich können Nicht-Mitglieder auf unserer Anlage spielen, allerdings nur mit einem Mitglied als Partner. Kosten 5.00 pro Tag. Bitte nutzen Sie das ausliegende Gästebuch und tragen Sie sich und den Gast ein. Der Betrag wird dann mit dem Mitgliedsbeitrag im folgenden Jahr eingezogen. Der Gast kann aber auch das Geld bar in die Getränkekasse werfen (bitte im Gästebuch vermerken). Gäste können pro Saison nicht mehr als 5x spielen. Ansonsten wird eine Anmeldung erwartet.

Wir haben bereits bei der Jahreshauptversammlung angekündigt, dass wir Kindern und Jugendlichen bis 15 J. nicht mehr den Zutritt hinter die Theke gestatten. Wir bitten nicht nur bei den Jugendmedenspielen, aber auch im allgemeinen Spielbetrieb die Erwachsenen, darauf konsequent zu achten. Wir bitten alle Mitglieder, sorgfältig ihre Getränke aufzuschreiben, damit wir die komfortable Art der Getränkeversorgung so weiterführen können. Das Gleiche gilt für die Zahlungsmoral nach Erhalt der Monatsabrechnung durch Carmen Wiese.

Es wird in Kürze eine Senseo-Kaffeemaschine angeschafft, damit auch die einzelne schnelle Tasse möglich wird.

Bitte kommen Sie Hubert Meurs entgegen, wenn es um die Übernahme des Schlüsseldienstes geht.

Achten Sie demnächst auch auf die Facebook- und Homepageauftritte des Clubs, deren Pflege der neue 2.Vorsitzende Mike Giezenaar übernehmen wird, nachdem lange Jahre diese Aufgabe von Reinhold Stammköttter engagiert verwaltet wurde. Danke dafür.

Wir suchen noch 1-2 Freiwillige, die sich dafür verantwortlich fühlen, ab und zu sich des Unkrauts im Parkplatzbeet liebevoll anzunehmen.

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung wird im Monat April ausgelegt. Es gilt als genehmigt, wenn in der Zeit keine Einwände kommen.

Bitte lassen Sie die Clubhaustür in den noch nicht so warmen Monaten nicht weit offen stehen um unnötige Heizkosten zu vermeiden. Grundsätzlich bitten wir um energiebewusstes Verhalten.

Wir wünschen Ihnen/ Euch allen eine erfolgreiche, verletzungsfreie Saison und schöne Stunden auf unserer Anlage.

 

Kurt Stynen (für den Vorstand) 16.März 2017